Aus der Burkhalter Gruppe

Gebäudeautomation trifft Chalet-Stil

9 Minuten Lesedauer
Denkt man an Gstaad, denkt man auch gleich an die für die Gegend so typische Chalet-Architektur. Dass hinter den heimelig anmutenden, traditionellen Holzfassaden oft modernste Technik steckt, lässt sich von aussen nicht erkennen. Einblicke in die Umbauarbeiten des «Brunnehuus» in Saanen zeigen, dass Tradition und Moderne einander perfekt ergänzen, ohne an Charme zu verlieren.

Das «Brunnehuus» in Saanen ist ca. 150-200 Jahre alt. Zwar wurde es zwischenzeitlich immer wieder mal renoviert, 2019 entschloss sich der Bauherr jedoch für eine Modernisierung, die grössere Umbauarbeiten mit sich brachte. Es galt, Tradition und Moderne gekonnt zu verbinden, Schützenswertes zu bewahren und Neues zu integrieren. Während einer Bauzeit von ca. einem Jahr wurde das dreistöckige Gebäude praktisch vollständig ausgehöhlt. Einzig die bestehenden Massivholz-Blockwände wurden stehengelassen bzw. abgebaut und an den in den Plänen vorgesehenen, neuen Standorten wieder aufgebaut. Im Erdgeschoss wurden die Bodenplatte und die Betondecke erstellt. Die bestehende Steinmauer wurde belassen und mit den neu aufgemauerten und verputzten Mauern verbunden. Das Dachgeschoss wurde zu einem Grossteil aus Holz gefertigt und das Dach komplett erneuert.

Aussen traditionell, innen modern

Das fertig umgebaute Gebäude besteht aus einem Gewerbelokal im Erdgeschoss und einer zweistöckigen Wohnung. Im Obergeschoss sind drei Doppel-Schlafzimmer mit Bad untergebracht, im Dachgeschoss finden sich die Küche sowie ein grosszügiges Ess- und Wohnzimmer mit einem Cheminée aus Metall und Stein. Ein moderner Liftschacht, dessen Sichtbetonwand, Metallgerüst und Glasböden perfekt mit den alten Holzwänden und Steinmauern im Haus kontrastieren, bildet das «Herzstück» des Chalets.

Gebäudeautomation und LED-Leuchten

Die Anforderungen an die Elektrotechnik beinhalteten, neben der Ausführung der üblichen elektrotechnischen Arbeiten, die Installation eines Gebäudeautomationssystems sowie einer Beleuchtung, die ausschliesslich mit LED-Leuchten funktioniert.

Die Planung und Umsetzung der elektrotechnischen Arbeiten hat der Bauherr an das Elektrohuus von Allmen in Gstaad vergeben, dessen Mitarbeitende viel Erfahrung beim Umbau von Chalets haben. Der Projektleiter hat, in Abstimmung mit dem Bauherrn, für die Steuerung der Beleuchtung und der Haustechnik das Gebäudeautomationssystem KNX gewählt. Damit das Gebäude auch aus der Ferne gesteuert werden kann, wurde ein Touch-Panel mit einer integrierten Visualisierung eingesetzt. Dank des Ethernet-Anschlusses kann das Gerät einfach in das bestehende Netzwerk eingebunden werden. Der Fernzugriff erfolgt dann via Hersteller-App übers Smartphone.

Die Entscheidung für eine Beleuchtung mit LED-Leuchten wurde getroffen, weil diese im Vergleich zu herkömmlichen Leuchtmitteln (z.B. Energiespar- oder Leuchtstofflampen) einige Vorteile aufweisen:

  • deutlich geringerer Stromverbrauch
  • nach dem Einschalten wird sofort die volle Helligkeit erreicht
  • gute Farbwiedergabe. Im Objekt sind nur Leuchten mit einem hohen Farbwiedergabeindex (RA >90) verbaut
  • sehr robust

Die richtige Beleuchtung bringt's

Im Haus finden sich viele schöne Details, die dank der richtigen Beleuchtung «ins rechte Licht» gerückt werden konnten:

  • durch die Glaswände im Liftschacht und die dimmbare Ausführung kann die spezielle LED-Profilbeleuchtung auch als allgemeine Raumbeleuchtung genutzt werden
  • die Spots und die LED-Indirektbeleuchtung betonen das Schindeldach im Innenbereich
  • die antike Steinmauer im Erdgeschoss wird durch Einbauleuchten hervorgehoben
  • die traditionellen Aussenlampen erzeugen ein schönes Schattenspiel, das dank der Schindeln in Kombination mit den Spots unter dem Dach gut zur Geltung kommt

Eigens angefertigte Schalter

Eine weitere Anforderung, die sich während der Umbauarbeiten ergeben hat, ist den hochwertigen Materialien im Chalet geschuldet, zu denen einfach keine herkömmlichen 0815-Schalter mit Plastikabdeckungen passen. Ein mittlerweile pensionierter Mitarbeiter hat die Zeit des Lockdowns produktiv genutzt und eine stilvolle Alternative angefertigt, die aus einer einfachen Metallplatte und konventionellen Kipptastern besteht. Das reduzierte, funktionelle Design hat nicht nur den Bauherrn überzeugt.

Rundum gelungen

Die Umbauarbeiten wurden Ende 2020 beendet. Aus dem Chalet ist ein Bijoux geworden, das durch hochwertige Materialien, zeitloses Design und ein durchdachtes, einfach zu bedienendes Gebäudeautomationssystem überzeugt.

Die Steuerung erfolgt direkt im Haus oder über mobile Endgeräte und bietet folgende Möglichkeiten:

  • An- oder Abwesenheitssteuerung der Heizung (bei Abwesenheit wird die Temperatur um einige Grade abgesenkt)
  • Verschiedene Beleuchtungsszenen
  • Zentral-Aus für Beleuchtung
«Dank viel Innovation ist es uns gelungen, Tradition und Moderne zu vereinen und so ein für das Dorfbild wichtiges Objekt zu erhalten.»
Bauherr Ben Worbs, Gerax SA
|